Aktuelle Grabungen

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)

Frühmittelalterliches Gräberfeld in Löhningen

Übersicht mit den sich dunkel abzeichnenden Grabgruben (öffnet vergrössertes Bild in neuem Fenster)
Übersicht mit den sich dunkel abzeichnenden Grabgruben
Bestattung einer Frau mit reichen Beigaben (öffnet vergrössertes Bild in neuem Fenster)
Bestattung einer Frau mit reichen Beigaben
Detail eines Kamms in Fundlage (öffnet vergrössertes Bild in neuem Fenster)
Detail eines Kamms in Fundlage

Der Wiederaufbau des 2009 abgebrannten ehemaligen Wirtshauses Hirschen in Löhningen wurde von Juni bis November 2015 durch die Archäologie begleitet, da sich die betroffene Parzelle inmitten eines frühmittelalterlichen Gräberfeldes des 7. Jahrhunderts befindet.
Nach dem Baggerabtrag waren 16 Grabgruben erkennbar. Diese wurden systematisch und vorsichtig ausgehoben. Dem Bestattungsritus der Zeit entsprechend sind sämtliche Grabgruben Ost–West orientiert. Die Toten wurden mit Blick nach Osten – zur aufgehenden Sonne hin – bestattet und teilweise mit reichen Beigaben ausgestattet.
Skelette und Grabbeigaben sind archäologisch und anthropologisch dokumentiert und vermessen worden. Sie sind inzwischen geborgen und für weiterführende Untersuchungen in das Labor und Archiv der Kantonsarchäologie gebracht worden.