Ausschreibungen / Submissionen

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)

Das Vorgehen bei der Vergabe von öffentlichen Planungs- und Bauaufträgen ist durch eine Reihe von interkantonalen und internationalen Vereinbarungen, Gesetzen und Übereinkommen geregelt.
Ja nach Grösse der zu erwartenden Vergütung für die zu vergebende Leistung (sogenannte "Schwellenwerte") kommen folgende Vergabearten in Frage:

  • Freihändige Vergabe
    Das Hochbauamt vergibt den Auftrag direkt an einen Planer oder Unternehmer
  • Einladungsverfahren
    Das Hochbauamt erstellt Pflichtenheft oder Leistungsbeschrieb / Devis und lädt mindestens 3 geeignete Bewerber zur Offertstellung ein. Die Offerten werden nach Zuschlagskriterien bewertet. Das preisgünstigste Angebot erhält den Zuschlag. Preisgünstig meint das Verhältnis von angebotener Leistung zum offerierten Preis. Es kommt vor, dass nicht das Angebot mit dem tiefsten Preis zum Zug kommt.
  • Offenes Ausschreibungsverfahren
    Das Hochbauamt erstellt Pflichtenheft oder Leistungsbeschrieb / Devis und schreibt das Vorhaben öffentlich aus. Jedermann kann eine Offerte einreichen. Die Anbieter und ihre Offerten werden nach Eignungs- und Zuschlagskriterien bewertet. Das preisgünstigste Angebot erhält den Zuschlag. Preisgünstig meint das Verhältnis von angebotener Leistung zum offerierten Preis. Es kommt vor, dass nicht das Angebot mit dem tiefsten Preis zum Zug kommt.
  • Selektives Ausschreibungsverfahren
    Das Hochbauamt beschreibt das Vorhaben und schreibt es öffentlich aus. Jedermann kann sich um die Einreichung einer Offerte bewerben. Die Eignung der Anbieter wird nach Eignungskriterien bewertet. Das HBA erstellt Pflichtenheft oder Leistungsbeschrieb / Devis und eine vorher bekanntgegebene Anzahl geeigneter Bewerber wird zur Abgabe einer detaillierten Offerte eingeladen. Die Offerten werden nach Zuschlagskriterien bewertet. Das preisgünstigste Angebot erhält den Zuschlag. Preisgünstig meint das Verhältnis von angebotener Leistung zum offerierten Preis. Es kommt vor, dass nicht das Angebot mit dem tiefsten Preis zum Zug kommt.

Rechtliche Grundlagen
Das Kantonale Hochbauamt hält sich bei Vergaben von Planungsleistungen und Bauaufträgen an die folgenden interkantonalen und internationalen Vereinbarungen, Gesetze und Übereinkommen:
Bilaterale Abkommen zwischen der EU und der Schweiz  
Government Procurement Agreement GPA (WTO- Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen)

Submissions-Leitfaden
Leitfaden für Submissionen 
Interkantonale Vereinbarung über das öffentliche Beschaffungswesen (IVöB) 
Vergaberichtlinien zur Interkantonalen Vereinbarung über das öffentliche Beschaffungswesen (VRöB) 

Aktuelle Schwellenwerte für Planerleistungen und Bauaufträge für den Kanton Schaffhausen als Auftraggeber

Verfahren

Planerleistungen

Bauaufträge

Freihändige Vergabe

bis Fr. 150'000.-

bis Fr. 300'000.-

Einladungsverfahren

bis Fr. 250'000.-

bis Fr. 500'000.-

Offenes/Selektives Ausschreibungsverfahren

ab Fr. 250'000.-

ab Fr. 500'000.-

Ausschreibungsverfahren WTO- konform

ab Fr. 350'000.-

ab Fr. 8'700'000.-


Publikation der Ausschreibungen
Der Kanton Schaffhausen publiziert seine Submissionen in den Schaffhauser  Nachrichten, SN und im Kantonalen Amtsblatt.
WTO-konforme Submissionen werden zudem auf der Internet-Plattform www.simap.ch und im Schweizerischen Handelsamtsblatt www.shab.ch publiziert.
Eine gute Übersicht über neue und laufende Architekturwettbewerbe in der Schweiz bieten die Zeitschriften Hochparterre und tec 21, das Publikationsorgan des SIA .