Hemishofen-Sankert, Hallstattzeitliche Grabhügel

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)
Hallstattzeitliche Grabhügel (öffnet vergrössertes Bild in neuem Fenster)

Am östlichen Rand des unteren Bibertals, am Fusse des Schienerbergs, liegt die noch heute teilweise sichtbare hallstattzeitliche Grabhügelgruppe im Wald verborgen. Das Gräberfeld umfasste mindestens 35 Grabhügel. Nachgewiesen sind Brand- und Körpergräber vom 8.-6. Jh. v.Chr., aber auch einige frühlatènezeitliche Nachbestattungen vom 5.-4. Jh. v.Chr.

Anreise:
Ab Schaffhausen mit SHBus (Linie 25) bis Ramsen (Haltestelle Petersburg). Wanderweg nach Hemishofen und Stein am Rhein. Nach Bahnübergang rund 1 km dem Bahndamm folgen bis zum Wald. Ab Schaffhausen Hauptstrasse nach Stein am Rhein. Vor Stein am Rhein Ausfahrt Hemishofen/Ramsen. Am Ortseingang Ramsen rechts abbiegen, über Bahnübergang und rund 1 km zurück dem Bahndamm folgen bis zum Wald. LK 1032, 704 350 / 282 800.

Besichtigung:
Zeitbedarf für Besichtigung ½ h. Frei zugänglich, nicht rollstuhlgängig. Für Kinder geeignet (Achtung, Bahndamm!). – Funde im Museum zu Allerheiligen Schaffhausen.

Weitere Informationen:
Guyan, W. U., Das Grabhügelfeld im Sankert bei Hemishofen. Schriften des Institutes für Ur- und Frühgeschichte der Schweiz 8. Basel 1951.