Kantonale Revitalisierungsplanung (Fliessgewässer)

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)

Die eidgenössischen Räte haben am 11. Dezember 2009 Änderungen des Gewässerschutzgesetzes vom 24. Januar 1991 […] beschlossen. Die Änderungen traten am 1. Januar 2011 in Kraft.

Die Parlamentsbeschlüsse betreffen die Renaturierung der Gewässer und geben zwei Stossrichtungen vor:

  • Die Förderung von Revitalisierungen (Wiederherstellung der natürlichen Funktionen eines verbauten, korrigierten, überdeckten oder eingedolten oberirdischen Gewässers mit baulichen Massnahmen) sowie die Sicherung und extensive Bewirtschaftung des Gewässerraums;
  • Die Reduktion der negativen Auswirkungen der Wasserkraftnutzung durch die Verminderung der Auswirkungen von Schwall und Sunk unterhalb von Wasserkraftwerken, durch die Reaktivierung des Geschiebehaushalts sowie […] die Wiederherstellung der Fischgängigkeit (für Details vgl. nachfolgende Links "Ergebnisse" und "Publikationen") 

Rund ein Viertel der Fliessgewässer in schlechtem Zustand, dies entspricht in der Schweiz rund 4000 km, sollen unter Berücksichtigung des Nutzens der Revitalisierungen für die Natur und die Landschaft und der wirtschaftlichen Auswirkungen revitalisiert werden. Dies ist eine Aufgabe für mehrere Generationen, es wird von einer Umsetzungsdauer von ca. 80 Jahren ausgegangen.

Artikel 38a GSchG verlangt von den Kantonen nebst der eigentlichen Revitalisierung von Gewässern eine vorgän-gige Planung der Revitalisierungen und einen Zeitplan für deren Umsetzung. Dabei handelt es sich um eine übergeordnete, grossräumige Planung auf strategischer Ebene, um die langfristigen Ziele der Revitalisierungen zu erreichen.

Die Vollzugshilfe "Revitalisierung Fliessgewässer - Strategische Planung" beschreibt, wie die Anforde-rungen der Gewässerschutzgesetzgebung bezüglich der langfristigen Planung von Revitalisierungen erfüllt werden können. Ziel der strategischen Planung ist es, jene Fliessgewässerabschnitte zu bezeichnen, an denen Revitalisierungen den grössten Nutzen für die Natur und die Landschaft haben und in den kommenden 20 Jahren vorrangig umgesetzt werden sollen. Konkrete Projekte werden hingegen keine ausgearbeitet.

Die Kantone reichen dem Bundesamt für Umwelt (BAFU) die Planung für Fliessgewässer bis zum 31. Dezember 2013 (Zwischenbericht) zur Stellungnahme ein und verabschieden sie bis zum 31. Dezember 2014 (Schlussbericht). Die Planung ist alle 12 Jahre für einen Zeitraum von 20 Jahren zu erneuern. Die Ergebnisse der Revitalisierungsplanung werden auf Karten dargestellt und in einem Bericht erläutert.
(Quelle: Revitalisierung Fliessgewässer- Strategische Planung. Ein Modul der Vollzugshilfe Renaturierung der Gewässer. 2012)


(Um eine höhere Bildqualität des Videos zu erhalten vgl. "Videos der Abteilung Gewässer")