Kieferorthopädie

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)

Kieferorthopädie

Die Kieferorthopädie ist ein Fachgebiet der Zahnmedizin. Die befasst sich mit der Diagnose und Bahandlung von Zahn- und Kieferfehlstellungen. Die dazu eingesetzten Apparaturen und Geräte werden im "Volksmund" als Zahnspangen bezeichnet. Im Wesentlichen kann zwischen zwei Apparatentypen unterschieden werden:
1: Herausnehmbare Apparaturen
2: Festsitzende Apparaturen

1. Herausehmbare Apparaturen

Diese Art von Zahnspangen ist besonders gut geeignet für Korrekturen von Kieferfehlstellungen während des Wachstums. Sie können bereits im Milchgebiss, später während des Zahnwechsels und mit Einschränkungen sogar im bleibenden Gebiss angewendet werden. Es gibt viele verschiedene Typen herausehmbarer Spangen, wie zum Beispiel aktive Plattenapparaturen, Bionatoren oder den Monoblock um nur einige zu nennen. Diese Apparaturen haben den Vorteil, dass man Sie zum Essen und zum Zähneputzen heraus nehmen kann.

2. Festsitzende Apparaturen

Diese Apparaturen sind für Regulierungen von Zahfehlstellungen bei Jugendlichen mit abgeschlossenem Zahnwechsel und auch für die Behandlung Erwachsener geeignet. In Ausnahmefällen werden sie ebenfalls im Wechselgebiss eingestzet, wobei dann meist nicht alle Zähne in die Apparatur eingebunden werden. Die festsitzende Apparatur gib es in verschiedenen  Ausfürhuengen:

2.1 Standard
Bei der "Standard-Ausführung" der festsitzenden Apparatur sind die so genannten "Brackets" aus silbernen Metall und der Bogen wird mit Hilfe von farbigen Gummis an diesen befestigt.

2.2 Keramik
Es gibt auch "weisse bzw. zahnfarbene Brackets" aus Keramik. Durch den Einsatz dieser Brackets ist die Spange weniger sichtbar.

2.3 Selbstligierend
Bei dieser Art von Brackets sind keine Gummis notwendig um den Bogen an den Brackets zu fixieren. Dadurch ist die Spange leichter zu reinigen (hygienischer) und die Zähne bewegen sich schneller (kürzere Behandlungsdauer).