Mittelalterliche Spielzeugfiguren

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)
  • Spielzeugfiguren aus gebranntem Ton (öffnet vergrössertes Bild in neuem Fenster)
  • Spielzeugfiguren aus gebranntem Ton (öffnet vergrössertes Bild in neuem Fenster)

Als Spiegel der Erwachsenenwelt können Spiele und Spielzeuge Eindrücke von den Idealvorstellungen und Werten einer Gesellschaft vermitteln. So entführen uns tönerne Ritter, Pferde und Musikanten aus verschiedenen Fundstellen des Kantons in die mittelalterliche Spielzeugwelt und erzählen von der kindlichen Bewunderung aber auch von der erzieherischen Vorbildfunktion des höfischen und ritterlichen Lebens. Zwei gut erhaltene Figürchen – ein Ritter mit rautenverziertem Wappenschild und ein Dudelsackbläser – stammen aus dem Städtchen Stein am Rhein, wo das Ritterbild dank der Stadtlegende des Drachentöters St. Georg besonders ausgeprägt gepflegt wird.
Grün glasierte Ritterfigur aus Ton. Der Ritter trägt einen zeittypischen Topfhelm und ein rautenverziertes Wappenschild. Die hölzerne Lanze und die Federn der Helmzier fehlen ebenso wie das weggebrochene Reitpferd.
Dudelsackbläser aus Ton. Zum Nachspielen des höfischen Lebens durften die Musikanten in der Spielzeugwelt nicht fehlen.
Mit dem Aufstieg des Bürgertums und dem Niedergang des Ritteradels verändert sich im 16. Jahrhundert auch das Spielzeug. Beliebt ist nun die Bürgersfrau in ihrer modischen Tracht. Trotz seines Untergangs hat das mittelalterliche Rittertum tiefen Eindruck in der Kulturgeschichte Europas hinterlassen. Eine ungebrochene Faszination geht bis heute von Burgen und Rittern aus. In Bilderbüchern, Romanen und Filmen oder als Plastikfiguren kämpfen sie in zahllosen Kinderzimmern um Sieg, Ruhm und Ehre. Auch der Alltag ist vom ritterlichen Ideal geprägt. Jeder «höfliche» «Kavalier» begegnet der «Dame» mit «Ritterlichkeit». Sportanlässe orientieren sich noch heute am Ritterspiel. So geht der Ausdruck «Turnier» auf das simulierte Reitgefecht in Gruppen zurück. Auch die «Ehrendame» und der «Pokal», die einer Siegerehrung den würdigen Rahmen verleihen, stammen aus der «edlen» Ritterzeit.

Objekt:
Spielzeugfiguren aus gebranntem Ton

Datierung:
Mittelalter (14. Jh. n.Chr.)

Fundort:
Stein am Rhein-Asyl

Weitere Informationen:
Das Bürgerasyl in Stein am Rhein - Geschichte eines mittelalterlichen Spitals. Schaffhauser Archäologie 7, 2006.
Erhältlich im Online-Shop.