News

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)
12.02.2008
Beitritt zur Interkantonalen Vereinbarung über die Harmonisierung der obligatorischen Schule ist in Kraft getreten


Der Kanton Schaffhausen ist am 31. Januar 2008 der Interkantonalen Vereinbarung über die Harmonisierung der obligatorischen Schule (HarmoS-Konkordat) beigetreten. Die Referendumsfrist ist unbenutzt abgelaufen. Schaffhausen hat damit eine Pionierrolle übernommen: Der Kanton Schaffhausen ist der erste Kanton, dessen Beitritt zum HarmoS-Konkordat rechtskräftig geworden ist. Die Vereinbarung selbst wird durch die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren in Kraft gesetzt, wenn mindestens zehn Kantone ihren Beitritt erklärt haben.

Ziele der Vereinbarung sind die Weiterentwicklung der Qualität der obligatorischen Schule, die Verbesserung der Durchlässigkeit und der Abbau von schulischen Mobilitätshindernissen. Der Kindergarten soll obligatorisch werden; die Ziele und wichtigsten Strukturen der obligatorischen Schule werden harmonisiert. Landesweit sollen verbindliche Standards gelten, umgesetzt in sprachregionalen Lehrplänen. Der obligatorische Schuleintritt erfolgt mit erfülltem 4. Altersjahr. Die Primarstufe inkl. Kindergarten oder Einstiegsstufe dauert 8 Jahre, die Sekundarstufe 3 Jahre. Die Kantone verpflichten sich zur Organisation von Blockzeiten auf der Primarschulstufe und zum Angebot von bedarfsgerechten Tagesstrukturen. Das neue Konkordat koordiniert aber auch den Sprachunterricht. Eine erste Fremdsprache wird spätestens ab dem heutigen 3. Schuljahr, eine zweite spätestens ab dem heutigen 5. Schuljahr unterrichtet. Die Reihenfolge der Einführung der Fremdsprachen ist bereits regional geregelt. Für den Kanton Schaffhausen gilt – mit Beginn im Sommer 2008 – als erste Fremdsprache Englisch. Die Vorlage zu einem Bildungsgesetz und zu einem neuen Schulgesetz, welche sich zurzeit in der parlamentarischen Beratung befindet, ist mit dem HarmoS-Konkordat kompatibel.