Projekte

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)

Hangrutsch-Experiment Rüdlingen

Mitte März 2009 fand unter der Leitung von Prof. Sarah Springman (ETH Zürich) in Rüdlingen ein umfangreiches Hangrutsch-Experiment statt, bei welchem ein Hangsegment (10 x 35 m) mittels Beregnung künstlich ausgelöst wurde. Während des Experiments wurden laufend Bodendruck, -wassergehalt, -deformationen und andere Messungen durchgeführt. Die gewonnen Messdaten werden nun ausgewertet, um vertiefte Erkenntnisse über die genauen Auslösebedingungen bei Rutschungen gewinnen zu können. 

Das Rüdlinger Experiment ist Teil des grösseren Forschungsprojekts TRAMM. TRAMM steht für: Triggering of Rapid Mass Movements in Steep Terrain. Am interdisziplinären Forschungsprojekt sind Forschungsgruppen der ETH Zürich, der EPF Lausanne und der Eidgenössischen Forschungsanstalt WSL beteiligt, welche verschiedene Aspekte der Bodenhydrologie, Hydrogeologie, Bodenmechanik und Schneephysik abdecken. Ziel des vierjährigen Forschungsprojekts (2006 - 2010) ist es, die hydrologischen Auslösemechanismen von Hangrutschungen, Murgängen und Lawinen besser zu verstehen.

Bericht ETH Life zum Experiment 
Video des Experiments  (MediaPlayer) 
Video des Experiments  (Quicktime) 
Detaillierte Informationen zu TRAMM