Q&A zur Pilotversion "eID+" des Kantons Schaffhausen

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)

Weshalb lanciert der Kanton SH das Projekt einer digitalen ID?

  • Es geht dem Kanton darum, frühzeitig erste Erfahrungen machen zu können und Bürgerinnen / Bürger sowie Verwaltung mit neuen Möglichkeiten vertraut zu machen.
  • Schaffhausen geht hier als „First Mover“ voran und setzt sich für vereinfachte Prozesse zwischen Bürgerinnen/Bürger, Unternehmen und Verwaltung ein.

Welchen Nutzen habe ich von der Schaffhauser eID+?

  • Zugang zu Bürgerportalen des Kantons Schaffhausen;
  • Vereinfachte Prozesse.
  • Möglicher zukünftiger Anwendungsbereich ist gross – von Online-Steuererklärung bis zum Bezahlen an der Parkuhr.
  • Bereits digitalisierte Prozesse können bequem vom Computer aus erledigt werden, wie man es etwa vom eBanking her kennt.

Wie sicher ist die digitale ID?

  • Die eID+ ist als hochsichere Lösung konzipiert, die gegenüber bisherigen Zugangsformen für elektronische Behördendienstleistungen, etwa mittels E-Mail-Adresse und Passwort, wesentliche Sicherheitsvorteile aufweist.
  • Die vom Nutzer eingegebenen eID+-Daten werden grundsätzlich nur auf dessen Mobiltelefon gespeichert und sind dort verschlüsselt sowie durch ein Passwort oder den Fingerabdruck zusätzlich geschützt.

Wer hat die Hoheit über meine Daten? 

  • Die Hoheit über die Daten liegt immer bei der Bürgerin / beim Bürger. Diese geben aktiv ihren Informationen gegenüber einem Service oder Portal frei, denn bei jeder Abfrage wird angezeigt, welche Details benötigt werden (bspw. Alter und Geschlecht, nicht aber Nationalität). 

Wo werden meine Daten gespeichert?

  • Die vom Nutzer eingegebenen eID+-Daten werden verschlüsselt auf seinem Telefon gespeichert und erst nach Freigabe durch den Nutzer an die anfragende Stelle übertragen. Dabei hat der Nutzer die vollständige Kontrolle, welche Daten er freigibt. Auf dem zentralen Server wird lediglich der Zustand der Validierung von Nutzerdaten gespeichert, jedoch nicht die Daten selbst.
  • Die in den einzelnen Dienstleistungen anfallenden Daten, z.B. Daten aus den Steuerservices oder dem Einwohneramt, bleiben in der bestehenden Infrastruktur abgespeichert. Die Schaffhausen eID+ dient lediglich dem Zugang zu den entsprechenden Diensten. Mit der eID+ erfolgt kein Zusammenzug der damit verbundenen Daten an zentraler Stelle.

Wie lange werden Daten gespeichert, wenn ich mich mit der eID irgendwo einlogge / anmelde / ausweise?

  • Die Daten werden nicht gespeichert, sondern lediglich für den Serviceaufruf benötigt.

Was passiert, wenn mein Handy gestohlen wird, auf dem meine eID gespeichert ist (z.B. im Ausland, wo ich nicht sofort reagieren kann)?

  • Die eID+-Daten des Benutzers werden auf dem Mobiltelefon verschlüsselt abgelegt und sind in der App zusätzlich durch ein Passwort, Fingerabdruck oder Muster geschützt. Zudem schützen die meisten Benutzer ihr Mobiltelefon durch einen Sperrbildschirm.
  • Ein Verlust des Mobiltelefons (und damit der darauf installierten eID+) sollte unverzüglich der Einwohnerkontrolle der Stadt Schaffhausen gemeldet werden. Die Mitarbeiter können dann die betreffende eID+ sperren, sodass keine weitere Nutzung möglich ist.

Wie lange wird der Pilotbetrieb dauern?

  • Der Pilotbetrieb ist bis Frühjahr 2018 geplant.

Wer kann im Rahmen des Pilotbetriebs die Schaffhauser eID+ verwenden?

  • Im App-Store beziehen kann die Schaffhauser eID+ jede Person. Voraussetzung ist der Besitz eines Android- oder iOS-Smartphones. Mündige und im Kanton Schaffhausen wohnhafte Personen können die Angaben in ihrer eID+ verifizieren lassen und damit den vollen Umfang der angebotenen Dienste nutzen. 

Was geschieht nach dem Pilotbetrieb?

  • Im Falle einer erfolgreichen Pilotphase planen wir, die Schaffhauser eID+ im Frühjahr 2018 offiziell zu lancieren.

Werde ich meine Schaffhauser eID+ nach dem Pilotbetrieb weiterverwenden können?

  • Für den Fall, dass die Schaffhauser eID+ im Frühjahr 2018 offiziell lanciert wird, können Pilotnutzer voraussichtlich ihre bestehende eID+ weiterverwenden.

Falls die Schaffhauser eID+ nach dem Pilotbetrieb nicht weitergeführt wird, verliere ich dann Zugriff auf Dienstleistungen, zu denen ich mich mit der eID+ angemeldet habe?

  • Nein, sollte die Schaffhauser eID+ nach der Pilotphase nicht weitergeführt werden, so stehen weiterhin die bis anhin verfügbaren Möglichkeiten für den Zugriff auf die behördlichen Dienstleistungen des Kantons zur Verfügung. Für Nutzer der Schaffhauser eID+ besteht keine Gefahr, dass sie zu einem späteren Zeitpunkt auf Dienstleistungen keinen Zugriff mehr haben.

Werde ich in Zukunft eine elektronische ID benötigen, um die Dienstleistungen des Bürgerportals nutzen zu können?

  • Ja, im Falle einer erfolgreichen Pilotphase werden alte Authentisierungsmethoden (Benutzername, Passwort) abgelöst.