S-Bahn Schaffhausen Betrieb

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)

Fahrplanangebot und Betriebskosten

Das Fahrplanangebot gemäss Zielkonzept bringt

  • allen Bahnhöfen im Kanton mindestens den Halbstundentakt
  • teilweise den Viertelstundentakt oder drei Verbindungen pro Stunde im Berufsverkehr und im Agglomerationskern
  • optimierte Anschlüsse auf Bahn und Bus: Umsteigen ohne langes Warten
  • moderne, sichere und behindertengerechte Bahnhöfe
  • einen umweltfreundlicheren und günstigeren Bahnbetrieb dank Elektrifizierung der DB-Linie im Klettgau
  • Entwicklungspotenzial für ein gesundes Bevölkerungswachstum und für neue Arbeitsplätze.
  • Zukünftiges Verkehrswachstum kann der öV problemlos übernehmen. Dies bedeutet eine Entlastung von Strasse und Umwelt.

Für den Betrieb der S-Bahn fallen jährlich total 3,2 Millionen Franken Betriebskosten zusätzlich an, die Kanton und Gemeinden tragen. Die Hälfte davon - 1,6 Millionen Franken - bewilligten die Stimmberechtigung im September 2009 im Rahmen der Volksabstimmung zum neuen Bahn- und Buskonzept Klettgau (Ost-West-Achse). Zwei Jahre später, im September 2011, gaben die Schaffhauser Stimmberechtigten grünes Licht für die zweite Hälfte - von weiteren 1,6 Millionen Franken pro Jahr: Sie ermöglicht den S-Bahn-Betrieb zur neuen Bahnhaltestelle 'Neuhausen Rheinfall' (Nord-Süd-Achse).