Siblingen-Schlossranden, Bronzezeitliche Höhensiedlung und mittelalterliche Burg

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)
Blick auf den Siblinger Schlossranden (öffnet vergrössertes Bild in neuem Fenster)
Blick auf den Siblinger Schlossranden
Keller der mittelalterlichen Burg (öffnet vergrössertes Bild in neuem Fenster)
Keller der mittelalterlichen Burg

Der Siblinger Schlossranden diente während der Bronzezeit mehrfach als temporärer, geschützter Siedlungsplatz. Die stark abfallenden Hänge boten bereits einen natürlichen Schutz.  Der einzige leichte Zugang von Norden wurde zusätzlich mit einem massiven Wall gesichert.
Im Mittelalter nutzte man das markante Plateau für eine Burganlage. Von ihr zeugen nur mehr Teile der Wehranlage, Umfassungsmauer und ein in den Kalkfels eingetiefter Kellerraum.
Auf dem Plateau befindet sich heute ein Aussichtsturm. Vom Turm aus geniesst man einen attraktiven Ausblick weit über den Klettgau und grosse Teile des Schaffhauser Randens.

Anreise:
Ab Schaffhausen-Bahnhof mit SH Bus (Linie 21) bis Siblingen (Haltestelle Dorf). Zu Fuss in steilem Aufstieg auf ausgeschildertem Wanderweg in etwa 1 Std. erreichbar.
Mit dem Auto: Ab Siblingen Fahrweg zum Siblinger Randen (ausgeschildert). Ausgeschilderter Parkplatz "Siblinger Randenturm". Ab Parkplatz zu Fuss in 10 Min. zum Siblinger Randenturm. LK 2'682'190/1'286'180.

Besichtigung:
Frei zugänglich mit zwei Informationstafeln: Wall- und Grabenanlagen, Mauerreste, Keller. Vor Ort: Grillstellen, Picknick-Einrichtungen, Spielgeräte, Wald-Erlebnispfad, Lehrpfad Wald, Aussichtsturm mit Panoramatafel.

Weitere Informationen:
Funde: Im Museum zu Allerheiligen Schaffhausen.


Tafel im Gelände - Bronzezeitliche Höhensiedlung
Tafel im Gelände - Mittelalterliche Burganlage