Stein am Rhein-Auf Burg, Kastell und Kirche

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)
Grundriss der Ruinen des ehemaligen Kastells Tasgetium (öffnet vergrössertes Bild in neuem Fenster)

Die Ruinen des ehemaligen Kastells Tasgetium, dessen Grundriss noch weitgehend erkennbar ist, befinden sich im linksrheinischen Teil von Stein am Rhein, vor der Brugg. Das Kastell wurde als Folge der Alamanneneinfälle kurz vor 300 n.Chr. errichtet und war Bestandteil eines weiträumigen Verteidigungsdispositivs. Seine Ausmasse (88 x 91 Meter) sind heute noch anhand der 1900 und 1911 restaurierten Mauern feststellbar. Wann die Grenzverteidigung aufgegeben wurde, ist nicht bekannt. In der Folge entstand innerhalb der Mauern eine alamannische Siedlung. Ein erster Kirchenbau (heutige Kirche 12.–16. Jh.) datiert aus dem 6. Jahrhundert.

Anreise:
Mit der Bahn von Schaffhausen nach Stein am Rhein. Vom Bhf in 5 Minuten zu Fuss erreichbar. Parkplätze beim Bahnhof (wenige auch direkt vor der Kirche). LK 1032, 706 680 / 279 400.

Besichtigung:
Zeitbedarf für Besichtigung ½ h. Frei zugänglich (auf kirchliche Anlässe ist Rücksicht zu nehmen!). Für Kinder geeignet (das Betreten der Kastellmauern ist verboten!). Kirche rollstuhlgängig, Kastell nur bedingt rollstuhlgängig. – Funde im Museum zu Allerheiligen Schaffhausen.

Weitere Informationen:
Markus Höneisen (Hrsg.), Frühgeschichte der Region Stein am Rhein. Archäologische Forschungen am Ausfluss des Untersees. Schaffhauser Archäologie 1, 1993.
Erhältlich im Online-Shop oder in der Tourist-Information Stein am Rhein.
Verbinden Sie diesen Ausflug mit einem Besuch der mittelalterlichen Burg Hohenklingen über Stein am Rhein und dem Geschichtsrundgang Eschenz.

Tafeln im Gelände, Kastell 
Tafeln im Gelände, Kirche 
Tafeln im Gelände, Geschichtsrundgang Eschenz