Verrechnungssteuern

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)

Rückerstattungen von Steuer- und Verrechnungssteuerguthaben
Auf Seite 9 der Wegleitung ist unter der Rubrik «Anmerkungen zu den Zahlungsmodalitäten der Steuern» erläutert, wie sich inskünftig die Mechanik des Zahlens von Steuern abwickelt. Damit Ihnen die Steuerbehörden allfällige Guthaben, welche sich aus definitiven Steuerrechnungen ergeben, zurückerstatten können, ersuchen wir Sie, Ihre Zahlungsverbindung einzutragen.

Werte mit Verrechnungssteuerabzug

Grundsatz
Auf Seite A sind nur die Werte einzutragen, auf deren Erträgen ein Verrechnungssteuerabzug vorgenommen wurde.

Wir führen nachstehend einige Beispiele an und empfehlen Ihnen diese Reihenfolge auch für Ihre Aufstellung.

Konti
Privat-, Salär-, Kontokorrent-, Post-, Mietzinskautionskonti. Sie sind hier einzutragen, wenn ein Verrechnungssteuerabzug vorgenommen wurde.

Aktien / Anlagefonds Schweiz
Bitte genaue Titelbezeichnung und Valorennummer angeben und Kaufabrechnung beifügen (falls 2002 gekauft).

Festgeldanlagen Schweiz
Bitte Anlagebetrag, Zinssatz, Schuldner, Laufzeit (z.B. 21.05.2002 bis 20.12.2002) und Bruttoertrag angeben. Bei Verlängerung ist jede Anlageperiode einzeln aufzuführen. Die Abrechnungsbelege des Schuldners sind beizulegen.

Anleihen / Kassaobligationen
Bitte Anlagebetrag, Ausgabejahr, Verfalljahr, Zinssatz und Coupontermin angeben. Wenn Sie im Jahre 2002 Kassaobligationen gezeichnet, zurückbezahlt erhalten oder umgetauscht haben, sind die Bankabrechnungen beizulegen.

Nicht kotierte Beteiligungspapiere
Aktien, Partizipations- und Genussscheine, GmbH- und Genossenschaftsanteile: Bei nicht kotierten Titeln ist stets die Bescheinigung über die Ausschüttung beizulegen.

Toto-, Lotto- und Lotteriegewinne über Fr. 50.00
Inländische Toto-, Lotto- und Lotteriegewinne über Fr. 50.00 sind ebenfalls auf Seite A anzugeben. Die Originalbelege sind beizulegen.

Grabfonds
Die Rückforderung der Verrechnungssteuer auf Grabfonds ist im persönlichen Wertschriften- und Guthabenverzeichnis des Bevollmächtigten zu beantragen. Sie sind wie das Geschäftsvermögen mit «G» zu kennzeichnen. Der Vermögens- und Ertragsteil an Grabfonds kann auf Seite 3 in Ziffer 7 des Wertschriften- und Guthabenverzeichnisses wieder in Abzug gebracht werden. Grabfonds können ausschliesslich in Sparhefte oder Sparkonti angelegt werden. Die maximale Einlage beträgt Fr. 5'000.00 für Einzelgräber und Fr. 10'000.00 für Familiengräber. Die Bankauszüge sind beizulegen.

Werte ohne Verrechnungssteuerabzug

Grundsatz
Auf Seite B sind die Werte einzutragen, deren Erträge der eidgenössischen Verrechnungssteuer nicht unterliegen, so beispielsweise:

  • Sparkonti mit Erträgen unter Fr. 50.00
  • ausländische Anlagefonds
  • Zinsen auf Darlehen
  • ausländische Wertschriften und Festgeldanlagen
  • Zerobonds, Diskontobligationen, Doppelwährungsanleihen, globalverzinsliche Obligationen, Geldmarktbuchforderungen usw.. Die Besteuerung dieser Anlageprodukte erfolgt nach Massgabe des Kreisschreibens Nr. 4 der Eidgenössischen Steuerverwaltung vom 12. April 1999. Die entsprechenden Kaufs- und Verkaufsabrechnungen sind beizulegen. Inländische Toto-, Lotto- und Lotteriegewinne unter Fr. 50.00, Naturalgewinne (z.B. Reisen, Autos usw.) und ausländische nicht verrechnungssteuerbelastete Gewinne sind ebenfalls auf Seite B anzugeben.

Anlagefonds
Ausschüttungen sind als Einkommen zu versteuern. Dies gilt auch, wenn die Ausschüttung nicht in bar gutgeschrieben, sondern in neue Fondsanteile reinvestiert wird. Von der Besteuerung ausgeschlossen sind lediglich gesondert ausgerichtete Kapitalgewinnauszahlungen.
Die im Fonds zurückbehaltenen Erträge (thesaurierte Erträge) sind durch den Anteilsinhaber als Vermögensertrag zu versteuern. Auf den thesaurierten Erträgen von Wertzuwachsanlagefonds wird keine Verrechnungssteuer erhoben; die Deklaration des zurückbehaltenen Ertrages hat auf Seite B zu erfolgen. Bitte Belege beilegen.
Eine Besonderheit besteht bei den SICAV-Fonds: Auch deren zurückbehaltenen Erträge sind auf Seite B zu deklarieren.

Ausländische Wertschriften
Auf Seite B sind auch alle ausländischen Wertschriften und Guthaben unter Angabe der genauen Bezeichnung der Titel und der Valorennummer aufzuführen. Die in fremden Devisen ausgerichteten Erträge solcher Wertschriften sind zum Tageskurs in Schweizer Franken umzurechnen (vgl. Kursliste).

Treuhandanlagen
Steuerbar sind die Bruttoerträge vor Abzug der Treuhandkommission.

Pauschale Steueranrechnung
Verschiedene von der Schweiz abgeschlossene Doppelbesteuerungsabkommen sehen die volle oder teilweise Rückerstattung der ausländischen Quellensteuer vor. Bei Dividenden- und Zinserträgen kann für die nicht rückforderbare Quellensteuer die pauschale Steueranrechnung beantragt werden. Zu verwenden ist das Formular DA-1 für die mit einer Quellensteuer belasteten Erträge von Titeln aus Deutschland, Finnland, Frankreich, Grossbritanien, Italien, Japan, Kanada, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Schweden, Spanien, USA etc. Die Formulare können mit dem beiliegenden «Bestellformular für weitere Formulare» bei der Kantonalen Steuerverwaltung bezogen oder heruntergeladen werden.

Zusätzlicher Steuerrückbehalt USA
Wenn auf Dividendenerträgen von USA-Aktien eine Steuer von 30% abgezogen wurde, können 15% unter dem Titel Steuerrückbehalt USA (Formular R-US 164) und zusätzlich 15% als pauschale Steueranrechnung (Formular DA-1) geltend gemacht werden.