Wie wird man Archäologin oder Archäologe?

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)

Um ehrlich zu sein: Suchen Sie sich ein realistischeres Berufsziel. Es werden nur wenige Wissenschaftler/-innen gebraucht und die Chancen, eine Anstellung zu erhalten, sind so gesehen sehr gering.
Sollte Sie dies nicht abschrecken, gibt es zwei Wege:

  • Der technische Weg: Nach bestandener Matura oder einer abgeschlossenen Berufslehre (wenn möglich in zeichnerischer oder bautechnischer Richtung) steigen Sie unten ein und lernen "on the job". Aufstiegsmöglichkeiten ergeben sich durch die Berufserfahrung und mit der Absolvierung der Prüfung zum eidgenössisch diplomierten archäologischen Grabungstechniker. Weitere Informationen finden sie auf der Homepage der Vereinigung des archäologisch-technischen Grabungspersonals der Schweiz.
  • Der akademische Weg: Nach der Matura können Sie an der Universität ein Studium absolvieren. Als Studium kommen z.B. die Fächer Ur- und Frühgeschichte, klassische Archäologie, Mittelalterarchäologie, Geschichte oder Kunstgeschichte in Frage. Bereits während des Studiums ist das Sammeln von praktischer Erfahrung wichtig.

Eine ausreichende körperliche Robustheit und rasche Auffassungsgabe sind für beide Wege wichtig. Zu den Ausbildungen finden Sie weitere Informationen beim BiZ Schaffhausen. Sollten Sie noch weitere Informationen benötigen helfen wir Ihnen gerne weiter.
Rufen Sie uns an: Tel. +41 52 632 74 83 oder archaeologie(at)ktsh.ch.