Kanton Schaffhausen



News

20.12.2016
Neues Ausbildungszentrum für den Zivilschutz und die Feuerwehren

Die anstehenden baulichen Massnahmen und die nicht optimale Verkehrsanbindung zum Ausbildungsstandort des Zivilschutzes und der Feuerwehren in Oberwiesen (Schleitheim) haben den Regierungsrat dazu bewogen, einen Alternativstandort für ein neues, zentrales  Ausbildungszentrum für den Zivilschutz und die Feuerwehren prüfen zu lassen. Gleichzeitig könnten durch eine Verlegung der Abteilung Bevölkerungsschutz und Armee an diesen neuen Standort das Zeughausareal auf der Breite in der Stadt Schaffhausen «freigespielt», Unterhaltsinvestitionen vermieden  und die Abteilung Bevölkerungsschutz und Armee räumlich zusammengeführt werden. Die dafür eingesetzte Steuerungsgruppe, bestehend aus Mitgliedern des Kantons und der Gemeinden Beringen und Löhningen, hat mögliche Standorte geprüft und eine entsprechende Vertiefungsstudie durchgeführt. Die Steuerungsgruppe kommt zum Schluss, dass ein gemeinsames Ausbildungszentrum im EKS-Werkhofareal in Beringen die beste Lösung für den Kanton und die Gemeinden darstellt. In einem neu geschaffenen Gebäudekomplex sollen die Abteilung Bevölkerungsschutz und Armee, die Kantonale Feuerpolizei und der Wehrdienstverband Oberklettgau Platz finden. Neben den Gebäuden ist auch eine Aussenanlage für die Ausbildung des Zivilschutzes und der Feuerwehren angedacht.

Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf ca. 19 Mio. Franken, wobei die Investitionskosten durch die Gebäudeversicherung übernommen werden. Der Kanton würde bei diesem Finanzierungsmodell nur die Investitionskosten für den Mieterausbau übernehmen. Dafür fallen beim Kanton im Rahmen eines langjährigen Mietvertrages jährliche Mietzinse an.

Das Projekt benötigt die Zustimmung der Gemeinden Beringen und Löhningen sowie des Kantons Schaffhausen. Der Regierungsrat hat vom Bericht der Steuerungsgruppe Kenntnis genommen und das Baudepartement beauftragt, zu Handen des Kantonsrates eine entsprechende Vorlage auszuarbeiten, sobald die Zustimmung der Gemeinden Beringen und Löhningen vorliegt.