Fischen auf Äschen im Rhein

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)

Information bezüglich Empfehlung der Kommission zur Rettung der Rheinäsche betreffend Fischen auf Äschen im Rhein Winter 2018/19

Die Kommission zur Rettung der Rheinäsche ist ein beratendes Fachorgan der Fischereibehörden der Kantone Schaffhausen, Thurgau und Zürich. Die Kommission setzt sich zusammen aus Vertretern der Fischer (Pächter, Kantonaler Fischereiverband) sowie der beteiligten Fischereibehörden. Die Kommission prüft die Situation der Rheinäsche und gibt zuhanden der beteiligten Fischereibehörden Empfehlungen bezüglich der Fangvorschriften ab. Die im Kanton Schaffhausen zuständige Fischereibehörde (Sekretariat Departement des Innern) übernimmt grundsätzlich die Empfehlungen der Kommission zur Rettung der Rheinäsche in die Verfügung betreffend Fischen auf Äschen im Rhein.  

Medienmitteilung des Departements des Innern vom 31. August 2018:

Fischfangmoratorium im Rhein

Angesichts des grossen Fischsterbens im Rhein in der ersten Augusthälfte wird das für die Fischerei im Kanton Schaffhausen zuständige Departement des Innern für die Saison 2018/19 ein Fischfangmoratorium für Äschen und Forellen im Rhein verfügen. Dies auf Empfehlung der Kommission zur Rettung der Rheinäsche und in Absprache mit den Nachbarkantonen Thurgau und Zürich. Bestandeserhebungen im Winter 2018/19 werden zeigen, wie stark der Bestand tatsächlich geschwächt wurde und in welcher Form eine fischereirechtliche Nutzung in den nächsten Jahren vertretbar ist oder nicht. Analog dem Fischsterben im Jahr 2003 wird das Fischfangmoratorium von einer Pachtzinsreduktion für die Pächter der Rheinfischreviere begleitet.

Aufgrund der anhaltend sehr hohen Wassertemperaturen im Rhein von teilweise über 27° C kam es in den ersten Augustwochen zu einem grösseren Fischsterben. Die entsorgte Menge verendeter Fisch – insbesondere Äschen und teilweise Forellen – beläuft sich auf rund 3 Tonnen. Dank dem unermüdlichen Einsatz der Fischer und der kantonalen Fischereifachstellen konnte ein noch höherer Abgang vermieden werden. Namentlich die angelegten Kaltwasserbereiche bildeten ein überlebenswichtiges Refugium für die gestressten Fische, welche in hoher Zahl diese Massnahmen frequentierten. Den Fischern und den kantonalen Fischereifachstellen gebührt ein grosses Dankeschön für ihren vorbildlichen Einsatz zugunsten dieser bedrohten Fischart, ebenso der Schaffhauser Bevölkerung für ihre grosse Rücksicht- und Anteilnahme.

Der vernichtete Anteil des Bestandes wird sich erst abschätzen lassen, wenn im November Bestandeserhebungen durchgeführt werden können – zwar ist die Menge der eingesammelten toten Fische viel kleiner als 2003, doch ist das zu einem grossen Teil darauf zurückzuführen, dass der diesjährige Bestand ebenfalls wesentlich kleiner war. So hat in dieser Situation die Erhaltung dieser beiden Arten absoluten Vorrang vor den Interessen der nachhaltigen fischereilichen Nutzung. Die Kommission zur Rettung der Rheinäsche hat an ihrer ausserordentlichen Sitzung vom 29. August 2018 deshalb zuhanden der Fischereibehörden der Kantone Schaffhausen, Thurgau und Zürich empfohlen, ein vorerst auf ein Jahr beschränktes Fischereiverbot sowohl auf Äschen als auch auf Forellen im Rhein zu erlassen.

Das Departement des Innern teilt diese Einschätzung der Kommission zur Rettung der Rheinäsche. Es wird, wie die beiden Nachbarkantone, die Empfehlung umsetzen und für die Saison 2018/19 – vom 1. Oktober 2018 bis 30. September 2019 – ein Fischfangmoratorium auf Äschen im Rhein verfügen; Forellen bleiben lediglich im Rüdlingerwasser fangbar. Die Bestandeserhebungen im Winter 2018/19 werden zeigen, wie stark der Bestand tatsächlich geschwächt wurde und in welcher Form eine fischereirechtliche Nutzung in den nächsten Jahren vertretbar ist oder nicht.

Das Fischfangmoratorium bringt für die Fischer und die Pächter der Fischereireviere eine erhebliche Einschränkung ihrer Fischereimöglichkeiten bzw. ihrer Pacht mit sich. Angesichts des grossen Einsatzes gerade der Fischer für die Rettung der Äsche und ihrem Einverständnis zur Schonung des dezimierten Bestandes erscheint ein Beharren auf den vollen Pachtzinsen jedoch als unverhältnismässig. Analog zum Fischsterben 2003 wird das Departement des Innern deshalb den Pächtern eine Pachtzinsreduktion gewähren, gestützt auf das Mass ihrer Betroffenheit.

Für Fragen steht Dr. iur. Andreas Vögeli, Jagd- und Fischereiverwalter, zur Verfügung.

Fangmoratorium für Äschen und Forellen im Rhein - Verfügung 2018/2019